Ihre tonale Struktur auf Basis Grundton D

Dein Bezie­hungs­ton G

G 1Der Ton G, der den Men­schen öff­net für die gro­ßen phi­lo­so­phi­schen Fra­ge­stel­lun­gen, bekommt durch den Grund­ton D eine sehr prak­tisch Unter­füt­te­rung. Sehr wohl fra­gen sich die boden­stän­di­gen Men­schen mit Grund­ton D höhe­re phi­lo­so­phi­schen Fra­gen, füh­ren dies aber nicht zu abs­trak­ten Gedan­ken-Gebäu­den wei­ter son­dern ver­wen­den die­se Infor­ma­tio­nen und die­ses Wis­sen wie­der­um für eine rein prak­ti­sche Aus­rich­tung inner­halb ihrer Aufgaben.

Sie holen sich Infor­ma­tio­nen von Fall zu Fall um im täg­li­chen Leben ihre Auf­ga­ben zu lösen.

Men­schen mit Grund­ton D sind dadurch davor bewahrt, über den Men­schen, denen sie hel­fen möch­ten, ein phi­lo­so­phi­sches, theo­re­ti­sches oder geis­ti­ges Kon­strukt zu stülpen.

Durch­aus sind sie über ihrem Bezie­hungs­ton G inspi­riert durch Lite­ra­tur und Wis­sen­schaft, jedoch steht bei Ihnen immer im Vor­der­grund, inwie­fern dies hilf­reich ist und die Hand­ha­bung einen prak­ti­schen Nut­zen hat.

Für sich selbst benö­ti­gen die­se Men­schen die­se Infor­ma­tio­nen eher weni­ger, aber für ihre Kli­en­ten, Pati­en­ten oder Coa­chees sehr wohl.

So geben sie die­se Men­schen etwas wei­ter. Sie tun es, um Men­schen zu för­dern, damit es ihnen gut geht oder um auf sie ein­ge­hen zu kön­nen. Sie tun es, damit die­se sich ent­wi­ckeln kön­nen, oder um Ihnen etwas an die Hand zu geben und zu füh­ren, aber sie benö­ti­gen es nicht in die­sem Maße für sich selbst.

Sie fra­gen sich immer: wie kann ich dies über­ge­ord­ne­ten Infor­ma­tio­nen prak­tisch ver­wen­den in mei­ner kon­kre­ten Situa­ti­on im Unter­neh­men oder mit ande­ren Menschen.

Mensch mit Grund­ton D haben auf­grund ihres Bezie­hungs­to­nes G ein natür­li­ches, unmit­tel­ba­res und pra­xis­ori­en­tier­tes Ver­hält­nis zu jeder Theorie.

Dein Herz­ton A

A 1Über den Herz­ton A bekom­men Men­schen mit Grund­ton D nun eine wun­der­ba­re Mög­lich­keit, nach außen zu wir­ken. Der Ton A ist der Ton, in dem sich die Kraft zur Füh­rung sam­melt. Über den Ton A kann ein Mensch mit Grund­ton D eine Füh­rungs­per­son mit ech­ten Lea­der­ship-Qua­li­tä­ten sein.

Durch den Grund­ton D, der den Men­schen gegen­über ver­ständ­nis­voll und unvor­ein­ge­nom­men ist und durch den Bezie­hungs­ton G, der die höhe­ren Qua­li­tä­ten mit ein­be­zieht, bekommt der Herz­ton A eine Mil­de, Ver­ständ­nis und Mit­ge­fühl. Mit die­sem Herz­ton übt man Füh­rungs­qua­li­tät nicht rück­sichts­los, macht­voll oder mit Kon­kur­renz-und Abgren­zungs­den­ken aus, son­dern ach­tet auf prak­ti­sche Ver­net­zung, För­de­rung von Men­schen und Gemeinsinn.

Men­schen mit Grund­ton D wer­den sich des­halb immer wie­der in Füh­rungs­po­si­tio­nen im Leben wie­der­ge­fun­den haben, obwohl sie die­se nie wirk­lich ange­strebt haben. Die­sen Men­schen wird eine Füh­rung immer wie­der angetragen.

Sie soll­ten sich getrau­en, die­se Füh­rung anzu­neh­men und ganz aus ihrem Wesen her­aus auszuüben.

Dein Grund­ton D

Pra­xis, Boden­stän­dig­keit, Rea­li­täts­sinn, Freu­de am Tun

D 1

Die­se Men­schen lie­ben es, aktiv zu sein und zu han­deln. Sie set­zen um und brin­gen dadurch die Din­ge in die Bewe­gung. Zu viel reden und dis­ku­tie­ren ist ihre Sache nicht. Sie schrei­ten zur Tat zu schrei­ten und gehen ganz prak­tisch in die Umset­zung. Ihr Angang an das Leben ist prak­tisch. Die­ses Umset­zen macht Ihnen Freu­de, denn sie sind Men­schen der Tat.

Sie packen zu und sind geer­det. Sie orga­ni­sie­ren ger­ne und sind eher Gene­ra­lis­ten. Des­halb wis­sen sie oft nicht, was ihre Talen­te, Poten­zia­le und Befä­hi­gun­gen sind. Auf die­se Wei­se brin­gen Sie die Din­ge in Bewe­gung und vor­an. Die­se prak­ti­sche Vor­ge­hens­wei­se hat etwas schnör­kel­lo­ses, gerad­li­ni­ges und unkom­pli­zier­tes. Dies kön­nen sie oft gar nicht als eine ihrer beson­de­ren Gaben erken­nen, denn sie hal­ten es für selbst­ver­ständ­lich. Aber ein Ver­gleich mit ande­ren Mit­men­schen zeigt sehr, schnell, dass sich ande­re wesent­lich schwe­rer tun, etwas unauf­ge­regt, klar und struk­tu­riert anzugehen.

Sie sind auch sehr natur­ver­bun­den. Sie lie­ben Kin­der. Sie haben kein schwär­me­ri­sches Tem­pe­ra­ment, sie sind jedoch wohl­wol­lend und freund­lich, kön­nen aber ande­ren zuwei­len nüch­tern und tro­cken erschei­nen. Sie erle­ben eine stil­le Freu­de beim Tun und erle­ben Glück und Zufrie­den­heit, wenn sie etwas ste­tig wach­sen sehen.

Sie sind “ein­fach” im bes­ten Sin­ne, freund­lich, natür­lich und direkt. Sie fra­gen sich: ist es mög­lich und dar­stell­bar? Sie sind unkom­pli­ziert. Und Sie machen alles völ­lig unauf­ge­regt. Sie sind unge­küns­telt, unmit­tel­bar, auf­ge­schlos­sen und hilfs­be­reit. Man kann Ihnen die Lösung von Pro­ble­men anver­trau­en und man wird von Ihnen ein Ergeb­nis erwar­ten kön­nen im Sin­ne einer guten und soli­den Weiterentwicklung.

Wenn etwas zu tun ist, dann machen Sie es. Hal­ten Sie etwas für sinn­voll, dann gehen sie in die Umset­zung. Wenn Sie eine Not sehen, gehen sie hin. Wenn etwas ins Sta­gna­ti­on gera­ten ist, dann enga­gie­ren sie sich.

Sie sind per­sön­lich völ­lig unei­tel. Sie sind sehr für die Men­schen da. Dabei haben sie eine gesun­de Ein­schät­zung dar­über, was real mach­bar ist. Sie sind All­roun­der in der prak­ti­schen Umset­zung. Sie ver­schwen­den kei­ne Ener­gie in Phan­ta­sien und Luftschlössern.

Sie gehen ger­ne den gerad­li­ni­gen Weg, sie sind nicht hin­ten her­um, son­dern offen, direkt und klar. Sie sind total fair. Sie sind nicht geheim­nis­tue­risch. Sie kön­nen sich gut zwi­schen den sozia­len Rän­gen bewe­gen. Sie sind in den obe­ren und unte­ren Rän­gen ger­ne gelitten.

Sie gehen immer vom Sta­tus quo aus. Es sind Men­schen, die die Fähig­keit haben, im Hier und Jetzt umzu­set­zen und zu machen. Sie ent­wi­ckeln nicht zuerst ein Kon­zept oder eine Theo­rie, son­dern begin­nen sehr früh ganz prak­tisch mit der Umset­zung. Der Aus­gangs­punkt ist immer die Situa­ti­on, die sie vor­fin­den, und dar­in ver­su­chen Sie, prak­ti­sche Unter­stüt­zung zu geben.

Dies kann sich dar­in zei­gen, dass sie einen Gar­ten bewirt­schaf­ten, ein Haus bau­en, in einer Fir­ma neue Pro­jek­te ange­hen oder auch Kin­der betreu­en. Sie lie­ben alles Soli­de — Häu­ser, Gebäu­de, Gär­ten, Höfe.

Unter den Men­schen mit Grund­ton D fin­det man also ger­ne Kin­der­gärt­ner, Pfle­ge­be­ru­fe, Gärt­ner, Heil­prak­ti­ker und Men­schen, die mit Immo­bi­li­en arbei­ten. Auch fin­det man sie in Unter­neh­men, in denen es prak­ti­sche Ver­bes­se­rung umzu­set­zen gibt. Sie kön­nen eben­so Kunst­hand­wer­ker, Schau­spie­ler aber auch Schlag­zeu­ger werden.

Men­schen mit Grund­ton D kön­nen sehr gut als Coach arbei­ten, da sie in der Lage sind, ohne Bewer­tun­gen zu arbei­ten und den Kun­den ganz so anzu­neh­men wie er ist. Dabei sind sie in der Lage, gute, fun­dier­te und Pra­xis erprob­te Rat­schlä­ge zu geben.

Sie kön­nen Men­schen, die in einer beruf­li­chen Ori­en­tie­rungs­kri­se ste­hen, die einen Wie­der­ein­stieg pla­nen oder auf­grund einer Umstruk­tu­rie­rung aus dem Berufs­le­ben her­aus gefal­len sind, wie­der an einen guten Platz füh­ren. Dazu neh­men Sie die­se Men­schen wohl­wol­lend an die Hand.

Auf­grund ihres Gene­ra­lis­ten­tums haben sie oft das Gefühl, nichts Außer­ge­wöhn­li­ches zu kön­nen. Der prak­ti­sche Angang an Situa­tio­nen ist ein gro­ßes Geschenk für ande­re. Erwei­tert mit zusätz­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen kann dies ein beson­de­res Ange­bot für ande­re sein.